SDC11143 kleinDieses Jahr haben wir uns nicht, wie in den vergangenen Jahren auf den Spuren der Tour de France bewegt, sondern haben uns eine andere Region für unsere Etappenfahrt gewählt: Eine Rundtour im Dreiländereck Österreich, Slowenien und Italien, ein für die meisten weitgehend neues Radrevier.

Das StonemanteamGanz im Süden des Freistaates Sachsen erhebt sich das Erzgebirge. Seine höchsten Gipfel liegen allerdings nicht in Deutschland, sondern im benachbarten Tschechien. Durch dieses bis zu 1244 m hohe Waldgebirge verläuft seit 2014 der sogenannte Stoneman Miriquidi, eine rund. 170 km lange touristische Mountainbike-Route. Es gibt nicht nur den "Stoneman" im Erzgebirge, sondern noch weitere Strecken in Italien, der Schweiz und in Österreich. Die „Stonemanidee“ geht auf den Südtiroler Roland Stauder zurück, der mit dem Stoneman Dolomiti die erste Strecke dieser Art realisiert hat. 

CTF SchildWas passt besser zum Vatertag, als eine CTF rund um das Örtchen mit dem bezeichnenden Namen Weibern? Dort veranstaltet der Radsportverein "Wildpferde" traditionell die CTF "Rund um die Burg Olbrück". Vier RSC-ler machten sich also früh am 10. Mai entschlossen auf den Weg in die Voreifel. Das liegt von Essen aus zwar nicht gerade um die Ecke, aber der Weg lohnt sich, wie wir noch feststellen sollten.

 

Die Startkarte der RACAm 26. Mai stand die „Ruhr Around Challenge“, eine 200 km lange Radrundtour durch das Ruhrgebiet, auf dem Terminplan. Diese Veranstaltung wurde von der „R2NSC Unternehmergesellschaft“ und somit nicht von einem Sportverein ausgerichtet. Dementsprechend lagen die Teilnahmegebühren auch deutlich über denen eines vergleichbaren Radmarathons. Pünktlich um 7:00 ging es bei bestem Wetter im Sportpark Wedau in Duisburg auf die Strecke.

Vor dem Tourstart in DetmoldAufwaerts zum HermannEile mit Weile - so könnte das Motto der dreitägigen Radtour lauten, die von den "Hermannshöhen" im Teutoburger Wald bis ins "Emscherland" führte. So startete die Tour für Barbara, Silvia und Jochen, Susanne und Henry sowie Gerd zunächst mit einem Eiscafebesuch in der historischen Altstadt von Detmold. Nach einer kurzen Einrollphase war anschließend ganz schnell "Schluss mit lustig", denn der Anstieg zum Hermannsdenkmal musste bezwungen werden. Dieser war aufgrund der anspruchsvollen Routenwahl so richtig knackig.

Unterkategorien

Rückblick auf unsere sportlichen und sonstigen Aktivitäten.  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok